Textgröße: A A A DOWNLOADS
Billrothstraße 1, 9800 Spittal/Drau

31.12.2021

2021: Ein Jahr wie kein anderes

Die Vorweihnachtszeit ist eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Eine Zeit, in der wir gerne auf das vergangene Jahr zurückblicken, das ganz im Zeichen der Bewältigung der COVID-19-Pandemie stand.

Betritt man das Krankenhaus Spittal, ist der Informationsschalter der erste Anlaufpunkt. Es ist der Arbeitsplatz von Herrn Harald Waltl. Er begrüßt die Besucher und hilft ihnen, sich im Haus zurechtzufinden und die Zimmer ihrer Freunde und Angehörigen zu finden.

Herr Waltl, was hat sich 2021 für Sie im Alltag verändert?

„Ich muss schon sagen: Corona hat die Leute verändert. Normalerweise kommen die Besucher freudig herein – voller Vorfreude, einen Verwandten oder Bekannten nach einer Operation oder einer Behandlung besuchen zu können. Jetzt sind die meisten Besucher wegen der Sicherheitsmaßnahmen unsicher, einige wenige sind auch aggressiv.“ Seit Corona – und besonders während des Lockdowns mit Besucherbeschränkungen hat der Informationsschalter eine zusätzliche 2021: Ein Jahr wie kein anderes Aufgabe bekommen: Besucher dürfen Dinge für die Patienten bei Herrn Harald Waltl abgeben, der dafür sorgt, dass diese dann zu den Patienten kommen. Das ist eine zusätzliche Aufgabe für den Informationsschalter.

Sie sehen viele Menschen tagtäglich kommen und gehen. Was sind für Sie Momente, die Sie persönlich berühren?

„Die schönsten Momente in meiner Arbeit sind Besucher, denen man beim Reinkommen große Sorgen ansehen konnte und die beim Rausgehen dann erleichtert und froh sind, weil es dem Freund oder Verwandten doch besser geht, als sie am Anfang erwartet hatten. Das sind Momente, die in Erinnerung bleiben.“ Frau Dr. Heike Muchar ist Erste Oberärztin auf der Abteilung für Innere Medizin. Auch für sie war das Jahr 2021 ein Jahr der Veränderungen: Sie hat Anfang des Jahres 2021 im Krankenhaus Spittal/Drau angefangen und war davor in größeren Krankenhäusern in Wien und in Klagenfurt beschäftigt.

Frau Dr. Muchar, wie blicken Sie auf dieses turbulente Jahr zurück?

„Die COVID-19-Situation überschattet natürlich alles. Wir Ärzte sind bemüht die Prozesse in unseren Abteilungen effektiver und attraktiver zu gestalten. Das ist wichtig, weil wir täglich besser werden wollen – im Sinne unserer Patientinnen und Patienten. Die COVID-19-Situation ist im Moment leider dafür eine Bremse und manches muss derzeit auf die Umsetzung warten. Das ist natürlich schade.“

Was sind schöne Momente für Sie gewesen?

„Ein kleineres Haus wie unseres kann schnell auf neue Herausforderungen reagieren. Die kurzen Wege im Haus und die direkte Abstimmung mit allen anderen Abteilungen wie auch der Geschäftsführung helfen hier massiv. Außerdem haben wir einen großartigen Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen. Das finde ich schön, weil wir dadurch auch trotz Corona rasch im Sinne der Patienten reagieren und agieren können.“ Im Krankenhaus Spittal/ Drau sind die letzten Wochen aufgrund der COVID-19-Situation wieder anspruchsvoller geworden. So ist beispielsweise die Intensivstation wieder geteilt, was mehr Aufwand bedeutet. Frau Sonja Podesser ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation.

Frau Podesser, was ist die größte Herausforderung im letzten Jahr für Sie gewesen?

„Auf der Intensivstation arbeiten wir direkt mit COVID-19-Patienten zusammen und diese Betreuung ist oft emotional belastend. Aufgrund der hohen Auslastung müssen wir immer wieder kurzfristig Dienste übernehmen. Für mich war und ist die größte Herausforderung die Unplanbarkeit der eigenen Freizeit, in der ich wieder auf andere Gedanken kommen und auch mal abschalten kann.“ Vieles, was zu Beginn der Pandemie noch eine Belastung war, ist mittlerweile ein routinierter Ablauf, der Alltag ist geübter als noch im letzten Jahr. Die medizinischen Fortschritte und die Impfung geben den Mitarbeitenden im Krankenhaus Sicherheit.“

Wenn sie zurückblicken: Was sind die schönsten Momente in ihrem Beruf?

„Bei uns auf der Intensivstation liegen ja nur Patienten, die eine besonders hohe Aufmerksamkeit benötigen und oft auch mit dem Leben ringen. Egal, ob COVID- 19 oder andere Krankheiten. Die schönen Momente sind für mich immer wieder, wenn ein Patient, dem wir das Leben retten konnten, das Spital wieder verlassen kann.“ Rückblick 2021 Es war ein sehr herausforderndes Jahr: „Die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger wie auch das gesamte Betriebs- und Verwaltungsteam des Krankenhaus Spittal/ Drau haben im letzten Jahr mit viel Herz und Engagement jeden Tag einen großartigen Job gemacht!“ bedankt sich Geschäftsführerin Mag. Andrea Samonigg-Mahrer bei der gesamten Belegschaft des Hauses.

Bild 1: Harald Waltl am Informationsschalter.

Bild 2: EOA Dr. Heike Muchar, Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie.