Textgröße: A A A DOWNLOADS
Billrothstraße 1, 9800 Spittal/Drau

22.09.2020

Der menschliche Blick zählt

Sie messen. Sie testen. Sie analysieren, kombinieren und interpretieren.

Sie arbeiten eher hinter den Kulissen, aber ihr Auftritt ist dafür umso wichtiger. Die Rede ist von den Mitarbeiterinnen, die im Labor des Krankenhaus Spittal/Drau die grundlegenden Daten für genaue Diagnosen und damit Behandlungen erarbeiten. An der Spitze dieses 14-köpfigen Teams bestehend aus Biomedizinischen Analytikerinnen (BMA) und einer technischen Leitung, stehen die beiden Labormedizinerinnen Dr. Ingrid Leopold und Dr. Anke Zimmermann. Wissen erhalten und weitergeben Nach ihrem Medizinstudium in Graz und ihrer Ausbildung zum Facharzt bzw. Tätigkeit als Oberärztin in Villach wechselte Frau Dr. Leopold 2003 ins Krankenhaus Spittal/ Drau. Nach 17 Jahren Laborleitung verabschiedet sie sich mit September in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Ihr folgt Frau Dr. Anke Zimmermann nach, die nach ihrem Studium in Graz im Nachbarland Italien die Grundsteine für ihre fachliche Karriere legte. Das Besondere an dieser Zusammenarbeit ist die von langer Hand geplante Übergabe, die beide sehr schätzen. „Wir folgen bei uns im Haus der Philosophie, Wissen langfristig zu erhalten und weiterzugeben“, erklärt Dr. Leopold.„Aus diesem Grund unterstützt Dr. Zimmermann bereits seit knapp zwei Jahren unser Team und konnte so nicht nur einen fundierten fachlichen Einblick erhalten, sondern auch die organisatorischen Abläufe kennenlernen.“ Und ebendiese Abläufe funktionieren im Krankenhaus Spittal/Drau auch Dank des eingespielten Teams, wie Dr. Leopold immer wieder betont, reibungslos. „Am Morgen nehmen die BMA den Patientinnen und Patienten auf den Stationen Blut ab, was im Übrigen auch die Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen entlastet. Mit dem Einsatz modernster Technologien und Gerätschaften erfolgt direkt danach die Verarbeitung und Analyse der entnommenen Blut- oder anderen Proben“, erklärt Dr. Zimmermann. „Neben den Analysen selbst werden auch laufend Qualitätskontrollen durchgeführt, wie auch die technische Richtigkeit der Messungen geprüft wird.“ „Dabei ist der menschliche Blick auch durch keine noch so ausgereifte Technik zu ersetzen“, ergänzt Dr. Leopold.

„Unsere Aufgabe als Labormediziner besteht darin, den Zusammenhang zwischen den ermittelten Werten und dem Befinden unserer Patientinnen und Patienten herzustellen. So hinterfragen wir beispielsweise Einflusswirkungen von Medikamenten oder interpretieren Ergebnisse aufgrund bestimmter Konstellationen.“ Das Ergebnis ihrer Arbeit ist keine reine Zahlenübersicht, sondern ein Befund, auf dessen Basis die klinischen Ärztinnen und Ärzten für ihre Patientinnen und Patienten eine genaue Diagnose stellen und Behandlungen ableiten können.

Eine eigene Welt

„Die Arbeit im Labor ist ein bisschen eine eigene Welt im Krankenhaus“, verrät Dr. Zimmermann. „Wir arbeiten in Räumlichkeiten mit einem speziellen Schutzkonzept, behandeln sehr viele unterschiedliche Analyseaspekte und müssen uns mit Themen auseinandersetzen, die in anderen Bereichen keine so prominente Rolle spielen. Dazu zählt z.B. der fachgerechte Umgang mit den verschiedenen Messgeräten oder die Handhabung und die Entsorgung von Proben.“ Auch wenn ihre Arbeit scheinbar weit weg vom Patienten passiert, ist sie jedoch ein unerlässlicher Beitrag zur optimalen Patientenversorgung, die für das Laborteam immer im Zentrum ihres Handelns steht. „Wir verstehen uns als Dienstleister für das Haus und ermöglichen, was im Bereich des Machbaren liegt“, zeigt sich Dr. Leopold überzeugt.

Und auch der Austausch untereinander funktioniert sehr gut, freut sich Dr. Zimmermann: „Wir sind ein kleines Haus mit kurzen Wegen und einem hervorragenden Arbeitsklima. Wir sind laufend mit den klinischen Ärztinnen und Ärzten in Kontakt, agieren als Berater und unterstützen bei der Diagnose. Ganz im Sinne unserer Patientinnen und Patienten.“ In den vielen Jahren in ihrer Leitungsfunktion hat Dr. Leopold nicht nur das Motto des Krankenhauses „Weil der Mensch zählt“ verinnerlicht, sondern auch eine Vielzahl an großen Projekten begleitet. Zu Ihren persönlichen Highlights zählte die Übersiedelung in neue top ausgestattete ausgestattete Räumlichkeiten, ebenso wie die ISO-Zertifizierung, die die ohnehin bereits hohe Qualität im Labor und im Krankenhaus noch weiter nach oben getrieben hat. „Ich bin stolz darauf, was wir in meiner Zeit hier gemeinsam bewegen konnten und bedanke mich bei meinem Team und der Geschäftsführung, die das immer mitgetragen haben.“ Für dieses großartige Engagement über all die Jahre bedankt sich auch die Geschäftsführung herzlich bei Frau Dr. Leopold und wünscht Frau Dr. Zimmerman alles Gute bei ihrer neuen Aufgabe.

Wussten Sie, dass…

…das Krankenhaus Spittal/Drau über ein eigenes Blutdepot verfügt? Im Labor werden verschiedenste Arten von Blutprodukten wie beispielsweise Blutkonserven gelagert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors erhalten die aufbereiteten Blutprodukte von der Spenderzentrale in Klagenfurt und tragen Sorge dafür, dass ausreichend davon in einer entsprechenden Qualität verfügbar sind. Bei Bedarf können sie so auf direktem Wege die Patientinnen und Patienten im Haus versorgen.

Bild 1: Mit September übernimmt Dr. Anke Zimmermann [li.] die Leitung des Labors im Krankenhaus
Spittal/Drau von Dr. Ingrid Leopold [re.].

Bild 2: Das Labor arbeitet unter strengen Vorgaben des ISO Qualitätsmanagementsystems.

Bild 3: Im Labor werden täglich eine Vielzahl an Proben auswertet.