Textgröße: A A A DOWNLOADS
Billrothstraße 1, 9800 Spittal/Drau

16.10.2020

Ein neues Kapitel in der Abteilung für Innere Medizin

Es gibt kaum eine Abteilung im Krankenhaus Spittal/Drau, die so breit und so vielfältig aufgestellt ist wie die Innere Medizin.

In der Akutgeriatrie und Remobilisation werden Patientinnen und Patienten bei der Rückerlangung ihrer Bewegungsfähigkeit unterstützt, in der Dialyse und Nierenambulanz findet die Behandlung von Nierenleiden statt und in der Onkologie erfolgt die Behandlung von Krebserkrankungen. Auch die Intensivstation und die Endoskopie fallen in diesen Bereich. Darüber hinaus wurde in diesem Jahr eine räumlich getrennte Corona-Station eingerichtet.

Mit Herz und Seele

All diese Bereiche stehen aktuell unter der Leitung von Primar Dr. Gerhard Dietrich, der nach 28 Jahren in dieser Funktion im Krankenhaus Spittal/ Drau mit Jahresende seinen wohlverdienten Ruhestand antritt. In dieser Zeit hat der gebürtige Spittaler – er ist sogar selbst im Krankenhaus Spittal/Drau zur Welt gekommen – einen Teil der Geschichte des Krankenhauses miterlebt und mitgestaltet. Denn im Alter von 36 Jahren übernahm Dr. Dietrich, der mit Herz und Seele für seinen Arztberuf lebt, die Leitung der Inneren Medizin und damit eine große Aufgabe, wie er selbst erzählt: „Nachdem mir nach einer befristeten Vertretung des vorigen Primars diese Stelle angeboten wurde, habe ich wagemutig und unerschrocken meinen damaligen Job im Krankenhaus in Villach aufgegeben, um die Innere Medizin in ihrem heutigen Umfang aufzubauen. Es gab viel Arbeit und kaum medizinisches und pflegerisches Personal, 80 Stunden Wochen waren damals üblich.“

Maßgebliche Entwicklungen

Umso mehr freut er sich darüber, wie sich das Krankenhaus Spittal/Drau über die Jahre hinweg entwickelt hat: „Ich habe viele bauliche Veränderungen erlebt und apparative Errungenschaften in Empfang genommen. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, einen hohen medizinischen Standard aufzubauen und unsere Arbeit im Sinne unserer Patientinnen und Patienten hochqualitativ auszuführen.“ Hier ist heute noch nicht Halt, die Zukunft hält noch mehr bereit. „Mit dem gerade in Bau befindlichen Neubau bekommen wir neue Räumlichkeiten für die Dialyse und die Nierenambulanz und auch die Endoskopie im Bestandshaus wird modernisiert und ausgebaut“, freut sich Nierenspezialistin Dr. Karin Egarter-Scheiflinger, die mit 1. Jänner 2021 seine Funktion übernimmt.

Priorität für Ausbildung

Ein besonderes Anliegen von Dr. Egarter-Scheiflinger ist die Ausbildung der angehenden Ärztinnen und Ärzte. Als sie vor drei Jahren zur ersten Oberärztin der Abteilung für Innere Medizin wurde, führte sie beispielsweise ein Rotationsprinzip ein: „Unsere jungen Kolleginnen und Kollegen rotieren alle drei Monate durch die Fachabteilungen der Inneren Medizin, wo sie einen erfahrenen Facharzt als Mentor zur Seite gestellt bekommen. So erhalten sie eine grundlegende internistische Ausbildung, noch bevor sie sich spezialisieren. Das macht die Ausbildung sehr lehrreich.“

Die hohe Qualität der Ausbildung zeigt sich auch in den Ergebnissen der österreichweiten Evaluierungen. Das Krankenhaus Spittal/Drau erhält regelmäßig Bestnoten, die Basisausbildung ist sogar die Nummer 1 in Österreich.

Mehr als nur Grundversorgung

Dr. Egarter-Scheiflinger geht es aber nicht nur darum, die Nachwuchskräfte auszubilden, sondern auch zu halten: „Viele verlassen das Krankenhaus Spittal/Drau für Spezialausbildungen und kommen später wieder zurück. Wir müssen daher unsere Schwerpunkte und Spezialisierungen, die wir im Haus anbieten, erhalten und noch weiter ausbauen, um attraktiv zu bleiben“, nimmt sich die Ärztin für ihre neue Aufgabe vor. „Das ist nicht nur für unsere Kolleginnen und Kollegen relevant, sondern besonders für unsere Patientinnen und Patienten. Ihnen wollen wir neben der Grundversorgung auch in Schwerpunktbereichen der Inneren Medizin eine gesundheitliche Betreuung auf höchstem medizinischem Niveau bieten.“

Geteilte Werte

Als erste Oberärztin der Abteilung und als Departmentleiterin der Dialyse im Krankenhaus Spittal/ Drau arbeitet Dr. Egarter- Scheiflinger bereits seit einigen Jahren intensiv mit Dr. Dietrich zusammen. Da die beiden ein gemeinsames Verständnis für die Werte ihrer Arbeit teilen, steht der reibungslosen Nachfolge nichts entgehen, ist Dr. Dietrich überzeugt. „Ich lege großen Wert darauf, einander mit Wertschätzung und Ehrlichkeit zu begegnen“, verrät Dr. Egarter- Scheiflinger. Für Dr. Dietrich sind ein freundlicher Umgang, Engagement und das Erkennen der eigenen Grenzen ganz essenziell, was sich in einem ausgezeichneten Arbeitsklima widerspiegelt. „Ich bin stolz darauf, dass die Kolleginnen und Kollegen aus der Medizin und der Pflege so vorbildlich zusammenarbeiten. Von der positiven Stimmung im Team profitiert unser ganzes Haus und nicht zuletzt auch unsere Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen.“

Für das langjährige Engagement und die gute Zusammenarbeit bedankt sich auch die kollegiale Führung mit dem medizinischen Direktor Dr. Gerald Bruckmann, Pflegedirektorin Michaela Wutti und Verwaltungsdirektorin und Geschäftsführerin Mag. Andrea Samonigg-Mahrer herzlich bei Prim. Dr. Gerhard Dietrich und wünscht Dr. Karin Egarter-Scheiflinger gutes Gelingen bei ihrer neuen Aufgabe.

Bild 1: Mit Jahresende übernimmt Dr. Karin Egarter-‘Scheiflinger das Primariat für Innere Medizin von Dr.
Gerhard Dietrich.

Bild 2: Dr. Karin Egarter-Scheiflinger freut sich auf ihre neue Aufgabe.